History

As a child in the 1980s, Marisa Fuentes Prado grew up seeing her grandmother’s clothing production in Lima, Peru. Later, she began co-operating with various artists and was passionate about photography and painting. Around the same time, she developed an ever-increasing desire to design clothes herself. Marisa went on to study fashion design, gained work experience in the fashion industry and  became part of the team of the designer Henrik Vibskov in Copenhagen in 2013 and of the designer Freja Dalsjø in 2014 as well.

Since Maqu was the nickname already given to her by her family and friends, presenting her designs under the same name seemed like the obvious choice. After being involved in productions for the fashion weeks in Copenhagen and Paris, Marisa moved on to Berlin. In Berlin, she would blend and combine design influences from various parts of the world in a open and dynamic setting to create a lasting design.

In 2015, Maqu has designed her first collection in Berlin. In 2016, Maqu Green Project was founded. For this project, art, design and practicability are combined with social, ecological and sustainability, our fabrics are 100% certificied organic fabrics.

We exclusively work with producers and tailors that we know personally. We pay great attention to the fact that our quality standards are met, and that working conditions and a fair compensation for an adequate living standard. For this, we have taken into consideration the relationship between wages, working hours, time pressure and personal satisfaction.

Since 2016, we are growing continuously and on a solid basis – but only so fast that design and innovation/experimentation/discovery are still paramount. We are grateful for the incredibly positive feedback; we are met with love and we can feel our strength. And we remain innovative and fair.

In November 2017, the Maqu Store & Studio opened in Berlin Friedrichshain and has been met with enthusiasm ever since.

Die Geschichte

Nachdem Marisa Fuentes Prado als Kind in den 80er Jahren die Kleiderproduktion ihrer Großmutter in Lima, Peru miterlebte, arbeitete sie mit Künstlern zusammen, fotografierte, malte und hatte immer stärker den Wunsch selbst Kleidung zu designen. Den Spitznamen Maqu hatte sie zu diesem Zeitpunkt schon von Familie und Freunden verliehen bekommen. Es folgten ein Modedesign-Studium, Jobs in der Modebranche und 2013 der Einstieg in das Team ihres Lieblingsdesigners Henrik Vibskov in Kopenhagen. 

Nach Produktionen für die Fashion Weeks in Kopenhagen und Paris folgte Marisa weiter dem Design in die Stadt, welche sie faszinierte: nach Berlin. Hier kann sie Inspirationen aus verschiedenen Teilen der Welt in einem offenen dynamischen Umfeld zu einem dauerhaften Design zusammen fließen lassen. In Berlin entstehen seit 2015 die ersten Kollektion von Maqu. 2016 wurde das Maqu Green Project gegründet. Kunst, Design, Praktikabilität fließen zusammen mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit. Mittlerweile sind 100% unsere Baumwolle ökologisch angebaut und GOTS zertifiziert.

Wir arbeiten ausschließlich mit Produzenten und Schneidern zusammen die wir persönlich kennen und achten neben unseren Qualitätsstandards darauf, dass Arbeitsbedingungen und Entlohnung einen vergleichbaren Lebensstandard gewährleistet, wie er in Deutschland mit dem Mindestlohn erreichbar ist. Dafür haben haben wir uns das Verhältnis von Gehalt, Lebenshaltungskosten, Arbeitszeit, Zeitdruck und persönlicher Zufriedenheit angesehen. 

Seit 2015 wachsen wir stetig und solide - nur so schnell, dass Design und Entdeckung weiter im Vordergrund steht. Wir treffen auf unglaublich positive Reaktionen, neue Freunde und Liebe. Dabei bleiben wir innovativ und fair.

November 2017 öffnete der Maqu Store & Studio in Berlin Friedrichshain und stößt seitdem auf Begeisterung.